Sie sind hier: festgeldvergleich.org > Startseite > Commerzbank
Mittwoch, den 08. Juli 2020

Wüstenrot direct – am 7. Juni kommt eine Zinsveränderung

31.05.2010 - Wüstenrot direct – am 7. Juni kommt eine Zinsveränderung

Der einst vor allem als Baufinanzierer bekannt gewordene Konzern Wüstenrot bietet den deutschen Anlegern schon seit einiger Zeit über den Ableger Wüstenrot direct auch verschiedene interessante Geldanlagen, die in der Vergangenheit für viele Verbraucher eine günstige Gelegenheit waren. Vor allem mit dem Angebot „Top Termingeld Flex“, der Wüstenrot-Variante eines Festgeld-Kontos gelang es der Direktbank, viele Kunden langfristig an sich zu binden. Gute Rendite und übersichtliche Produktstrukturen waren und sind die besten Argumente für diejenigen, die das Angebot für sich als optimale Geldanlage auswählen.

Zinsliche Veränderungen waren zuletzt selten zu beobachten beim Top Termingeld Flex. Doch damit ist es nun erst einmal vorbei. Zum 7. Juni dieses Jahres – so die Ankündigung der Wüstenrot direct – will man endlich wieder an den Konditionen arbeiten. Spannend an der Ankündigung aus dem Umfeld der Bank: In welche Richtung sich die Zinsbedingungen verändern werden, wird erst einmal nicht verraten. Diese Vorgehensweise gleicht für die Anleger dementsprechend möglicherweise einem regelrechten Glücksspiel. Verbraucher, die das Top Termingeld Flex als ideales Produkt mit fester Verzinsung erkannt haben, dürfen nun spekulieren, ob sie lieber kurzfristig aktiv werden oder lieber noch eine Woche warten sollen für den Fall, dass sich die Zinsen doch positiv verändern sollten.

Zinssenkung ausgesprochen wahrscheinlich

Doch auch wenn sich die Wüstenrot direct in Schweigen hüllt, die aktuellen Entwicklungen auf dem Festgeldsektor geben kaum Anlass zur Hoffnung auf eine Zins-Verbesserung. Bekannt gab die Wüstenrot direct hinsichtlich der Zinskorrektur lediglich, dass die Zinsen bei den Laufzeiten zwischen zwei und vier Jahren betroffen sein werden zu Beginn der kommenden Woche. Die Mindesteinlage beim Festgeldkonto der Direktbank liegt bei 5.000 Euro und wird auch nach der angekündigten Korrektur Bestand haben. Noch erhalten die Festgeld-Kunden bei der zweijährigen Laufzeit 1,44 Prozent pro Jahr bei Summen bis maximal 25.000 Euro. 48 Monate bringen den Anlegern beim Top Termingeld Flex 2,11 Prozent Jahreszins ein. Größere Summen von mehr als 25.000 Euro gehen mit einer Verzinsung von 1,66 bzw. 2,33 Prozent einher.

Interessierte Anleger, die jetzt noch rasch von der alten Zinsstaffelung Gebrauch machen möchten, sollten trotz der frühen Ankündigung keine Zeit verschwenden. Denn nicht die Kontoeröffnung, sondern der Termin für die Einzahlung der Kundengelder bestimmt, welcher Zinssatz über die gesamte Laufzeit zugrunde gelegt wird beim Top Termingeld Flex. Die Obergrenze für die Festgeld-Einlagen liegt aktuell bei einer halben Million Euro pro Kunde.   

Anzeigen



Zinsradar