Sie sind hier: festgeldvergleich.org > Startseite > Bank of Scotland
Donnerstag, den 16. September 2021


4 Sterne 4 Sterne 4 Sterne 4 Sterne
Bewertung der Redaktion


Bank-of-Scotland
5 Sterne
(4 Kundenbewertungen)

Festgeldkonto der Bank of Scotland

4 Sterne 4 Sterne 4 Sterne 4 Sterne
Bewertung der Redaktion


Bank-of-Scotland
5 Sterne (4 Kundenbewertungen)

Festgeldkonto der Bank of Scotland


Das schottische Bankenhaus mit Sitz in der Metropole Edinburgh ist in Deutschland längst kein unbeschriebenes Blatt mehr. Zuletzt war die Bank vor allem mit ihrem üppig verzinsten Tagesgeldkonto beliebt, bei dem ein zusätzliches Startguthaben manch unentschlossenen Anleger überzeugen konnte. Mit ihrem Festgeld-Angebot ist die Bank of Scotland aber mindestens ebenso gut aufgestellt, um den deutschen Anlegern interessante Anlageoptionen zu gewähren. Insbesondere die Wahlmöglichkeiten bezüglich der Ausschüttung der Zinserträge ist ein Service, den nicht gerade viele Festgeld-Konten bieten können. Es kann sich für die Sparer lohnen, freiwillig auf den Zinseszinseffekt zu verzichten.


Vorteile des Festgeldkontos der Bank of Scotland

  • Keine Mindesteinlage!
  • Bank of Scotland erhebt keine Gebühren für die Kontoeröffnung, auch Nutzung oder Auflösung sind kostenfrei
  • geringe Gebühr im Falle von Rücklastschriften in Höhe von nur 3,- €
  • übersichtliche Struktur dank Einschränkung auf zwei verschiedene Laufzeiten
  • keine Anforderung einer Mindesteinlage auf dem BoS-Festgeldkonto


 Festgeldkonto beantragen
 

Hohe Sicherheit-Standards – für die Bank of Scotland eine Selbstverständlichkeit

Eine größtmögliche Sicherheit – sowohl hinsichtlich der eigentlichen Investition als auch für den Zugang zum Online-Banking – ist für die meisten Bankkunden inzwischen oberste Priorität. Vor allem aus technischer Sicht tut die Bank of Scotland alles für ihre Anleger. Diese Bemühungen wurden in der Vergangenheit immer wieder geprüft und mit Top-Noten ausgezeichnet. So befand etwa der TÜV Saarland das Online-Zahlungssystem der Bank of Scotland als besonders sicher.

Wählen Sie selbst – monatliche oder jährliche Zinsgutschrift!?

Die Wahl zwischen verschiedenen Abwicklungen bei der Gutschrift der Zinserträge ist nur bei einigen wenigen Festgeld-Angeboten zu finden. Kunden mit einem Festgeldkonto der Bank of Scotland jedoch können sich für monatliche Gutschrift der Zinseinnahmen entscheiden, um schneller anderweitig investieren zu können. Allerdings kostet diese Wahlfreiheit den Anleger Zinsen. So liegt der Zinssatz bei monatlicher Zinszahlung grundsätzlich 0,05 Prozentpunkte unter dem Zinssatz bei jährlicher Ausschüttung der Zinserträge. Darüber hinaus weist die Bank ihre Kunden darauf hin, dass nur im Falle der jährlichen Zinssammlung der optimale Zinseszinseffekt genutzt wird.

Fazit
 

Mit ihrer mehr als 300-jährigen Tradition bietet die schottische Bank ihren Kunden hohe Sicherheit und – dies ist vielen Verbrauchern besonders wichtig – nachvollziehbare und transparente Konditionen, die vielen Bankkunden mindestens ebenso am Herzen liegen wie hohe Zinssätze. Dabei finden sich diese ebenfalls beim Festgeldkonto der Bank of Scotland. Durch den staatlichen britischen Einlagensicherungsfonds sind Einlagen privater Anleger bis zu 85.000 Britischen Pfund zu 100% abgesichert. Darüber hinaus werden alle Einlagen bis maximal 250.000 Euro durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken vollständig geschützt.

Festgeldkonto beantragen zum Festgeld Vergleich

Tipp: So verpassen Sie garantiert nie das Ende Ihrer Festgeldlaufzeit und finden direkt aktuelle Top-Anbieter

Sie nennen uns Ihre Laufzeit und wir erinnern Sie 14 Tage vor Ablauf an den Wechsel. Gleichzeitig nennen wir Ihnen die aktuellen Top-3-Anbieter, zu denen sich der Wechsel lohnt.

Dieser Service ist kostenlos. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

oder

Anzeige