Sie sind hier: festgeldvergleich.org > Startseite > Commerzbank
Samstag, den 01. Oktober 2022

Zinssenkungen im Juni – niedrige Leitzinsen drücken Renditen

07.06.2013 - Zinssenkungen im Juni – niedrige Leitzinsen drücken Renditen

Die Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Mai hat mittlerweile ihre Spuren hinterlassen. Durch den sehr niedrigen Leitzinssatz von 0,50% sehen viele Banken kaum noch die Notwendigkeit, ihren Privatkunden hohe Renditen für ihre Einlagen zu bieten. So auch Cortal Consors, denn hier wird ab dem 10.06.2013 der Zinssatz für das Tagesgeldkonto von bisher 1,50% auf 1,30% p.a. abgesenkt. Somit dürfte es für viele Tagesgeldanleger recht schwierig werden, eine effektive Rendite oberhalb der Inflationsrate zu erzielen.

ING-DiBa senkt Festgeldzinsen leicht ab

Auch die ING-DiBa hat angekündigt, die Festgeldzinsen leicht abzusenken. Ab dem 11.06.2013 bekommen Anleger mit Einlagen von mindestens 25.000 Euro und einer Laufzeit von 12 Monaten nur noch 1,00%, statt wie bisher 1,20% Rendite pro Jahr. Genauso sieht es für Einlagen ab 50.000 Euro aus, deren Höchstzins ebenfalls von 1,20% auf 1,00% sinkt. Bei der Laufzeit von 6 Monaten wurde der Höchstzinssatz von bisher 1,10% auf 1,00% p.a. vermindert.

Was sollen Anleger aktuell tun?

Im Moment sieht es auf den Märkten für Festgeld und Tagesgeld nicht sonderlich gut aus, denn die niedrigen Leitzinsen üben starken negativen Druck auf die möglichen Renditen aus. Wer unseren Zinswecker nutzt, wird jedoch automatisch darüber informiert, wenn ein Anbieter die Zinsen wieder anhebt. Solange helfen nur möglichst kurze Laufzeiten und die Hoffnung auf eine konjunkturelle Entspannung in Europa.


Bild © fotomek - Fotolia.com

Zinswecker



Zinsradar